Schlagwort-Archiv: Blattsalat

Salat Kochbuch

Salat Kochbuch mit gesunden RezeptenSalat ist ein vielseitiges und gesundes Nahrungsmittel. Um noch mehr vielfallt auf den Teller zu bekommen gibt es unzählige Bücher über Salat Rezepte mit Bild. Einfache Salat Rezepte die jeder nachmachen kann, bis hin zu kreativen Ideen, die vielleicht auch etwas abgehoben klingen. Ein gutes Salat Kochbuch bringt auf jeden Fall jeden frischen Wind in die Salatschüssel und wird jeden am Tisch begeistern. Jedes Salat Kochbuch verfügt über unzählige Blattsalat Rezepte, aber auch andere Salate, wie Nudelsalat oder Kartoffelsalate Rezepte sorgen für Abwechslung.

Ein Salat Kochbuch bekommt man schon unter 5 Euro und ist somit für jeden erschwinglich. Auch in diesen günstigen Büchern bekommt man gute Salat Rezepte mit Bild und ausführlicher Beschreibung.

Man bekommt aber nicht nur einfache Salat Rezepte, sondern auch Anleitungen für die unterschiedlichsten Dressings. Mit denen schmecken einfache Blattsalat Rezepte jedes Mal neu. Es lohnt sich auf jeden Fall das ein oder andere Salat Kochbuch in seiner Sammlung zu haben und immer wieder neue und einfache Salat Rezepte zu versuchen.

Foto: © Denise Kappa – Fotolia.com

Sauerampfer

Sauerampfer ist ein wohlschmeckendes HeilkrautDer Wiesen Sauerampfer, oder einfach nur Sauerampfer genannt, ist ein Wildgemüse, das schon im Altertum geerntet und vor allem zu fettreichen Speisen oder gegen Skorbut gereicht wurde. Der Sauerampfer ist eine krautige Pflanze, die bis zu einem Meter groß werden kann. Der Sauerampfer blüht von Mai bis August. Die Wurzeln der Wiesen Sauerampfer können bis zu 1,5 Meter lang werden.

Verwendung:

Sauerampfer kann man wie Spinat zubereiten oder ihn mit Spinat vermischen und so den Spinat würziger machen. Aus dem Wiesen Sauerampfer kann man auch eine cremige Ampfersuppe herstellen. Junge Blätter des Sauerampfers können wie Blattsalat verwendet und roh verzehrt werden.

Anbau:

Wiesen Sauerampfer wächst wild auf Wiesen und am Wegesrand. Er gilt auch als Anzeiger Pflanze für stickstoffreiche Böden. Man kann ihn allerdings auch im Garten kultivieren. Die Aussaat erfolgt im eigenen Garten in Reihen ab Mitte März in feuchtem, nährstoffreichem Boden. Später werden die Pflanzen im Abstand von ca. 20 vereinzelt. Ebenso ist eine Spätaussat im August möglich. Die Ernte beginnt dann im neuen Jahr.

Inhaltstoffe:

Wiesen Sauerampfer enthält besonders viel Vitamin C.

Radicchio

Radicchio findet man in vielen SalatmischungenRadicchio gehört wie der Chicorée zu den Korbblütlern. Radicchio Salat enthält die meisten Bitterstoffe unter den Endivien. Es werden neun verschiedene Radicchio Sortengruppen angebaut. Die am häufigsten angebaute Sorte ist der Radicchio Rosso di Chioggia. Dieser wurde den Klimaverhältnissen von Nord- und Mitteleuropa angepasst. Alle anderen Sorten werden meist in Italien angebaut, der Heimat der Radicchio.

Durch moderne Anbaumethoden kann man Radicchio Salat heutzutage das ganze Jahr über kaufen. Die eigentliche Saison ist aber von September bis Anfang April.

Sortengruppen:

Folgende Sortengruppen werden angebaut und sind im Handel erhältlich:

  • Radicchio Rosso di Chioggia: Er hat runde Blätter mit einer dunklen, weinroten Färbung und weiße Blattrippen. Er bildet feste Köpfe mit grünlich rotem Umblatt.
  • Radicchio Rosso di Verona: Er hat einen zylindrischen Kopf mit lockeren bis festen Blättern. Die Blätter sind mittel Weinrot mit weißen Blattrippen.
  • Radicchio Variegato di Chioggia: Er bildet einen festen runden Kopf und hat weinrote Blätter mit starker, weißer Sprenkelung.
  • Radicchio Variegato di Lusia: Er bildet einen runden Kopf mit weißen Blättern und weinroter Sprenkelung.
  • Radicchio Variegato di Castelfranco: Er bildet einen lockeren, kugeligen Kopf mit weißen Blättern und weinroter Sprenkelung.
  • Radicchio Rosso di Treviso Precoce: Er bildet lange und ovale Köpfe mit länglichen Blättern. Die Blätter sind dunkel weinrot mit weißen Blattrippen.
  • Radicchio Rosso di Treviso Tardivo: Er bildet eine lockere Blattrosette. Er hat lange, schmale weinrote Blätter mit breiten, weißen Blattrippen.
  • Radicchio Bianca di Lusia: Er bildet einen runden und festen Kopf mit grünen Blättern.
  • Radicchio Grumolo: Es gibt ihn mit grünen oder dunkel weinroten Blättern mit weißen Blattrippen. Er bildet wie Feldsalat kleine Rosetten, jedoch mit größeren Blättern.

Verwendung:

Radicchio Salat ist ebenso vielseitig wie Chicorée. Man kann ihn für Salate verwenden, dünsten, braten, gratinieren, füllen, in Risotto verarbeiten und vielem mehr.

Anbau:

Radicchio wird in durchlässigem Boden mit Bewässerung angepflanzt. Er mag es warm und sonnig. Er wächst bis zur Ernte ca. 8 – 11 Wochen. Radicchio übersteht auch Temperaturen von bis zu minus 5 °C.

Inhaltstoffe:

Radicchio Salat ist reich an Vitamin B1, B2, C und enthält viel Kalium, Kalzium und Phosphor.

Foto: Wikimedia Commons/Wazouille (Gemeinfrei)

Gänseblümchen

Gänseblümchen sind essbarGänseblümchen ist dadurch, dass es auf fast jeder Wiese wächst, die bekannteste Pflanze Mitteleuropas. Gänseblümchen werden bis zu 15 cm hoch und tragen von März bis November Blüten. Die Blütenblätter schließen sich in der Nacht und bei schlechtem Wetter.

Die jungen Blüten des Gänseblümchens schmecken leicht nussig. Die ausgewachsenen Blüten haben einen leicht bitteren Geschmack.

Verwendung:

Die Blüten und die jungen Blätter des Gänseblümchens werden als Einlage zu normalem Blattsalat genutzt. Die ausgewachsenen Blüten werden auch sauer eingelegt und als Snack gegessen.

Anbau:

Gänseblümchen werden nicht angebaut. Sie wachsen wild auf Wiesen und Grasflächen.

Rucola

Rucola ist leicht scharf und nussigRucola oder auch Rauke genannt ist schon seit dem Altertum in Europa bekannt. Sie wurde damals vor allem von den Germanen verzehrt und auch als Naturheilmittel gegen Impotenz verwendet. Mit dem Voranschreiten der Römer in den nordeuropäischen Raum hielt die Rauke auch Einzug in den Mittelmeerraum. Rucola fristete lange ein Schattendasein unter dem Blattsalat, bis er von Sterneköchen und der gehobenen Küche entdeckt wurde. Rucola wirkt sich positiv auf die Verdauung aus und ist harntreibend!

Rauke schmeckt nussig scharf und kann je nach Ernte auch extra scharf und bitter werden.

Verwendung:

Rauke findet durch sein scharfes und pikantes Aroma als Würzmittel oft im Blattsalat Verwendung. Es wird auch gerne als Pesto verarbeitet, oder als Einlage in Suppen, Pasta oder Eintöpfen verwendet.

Anbau:

Rucola mag am liebsten einen sandig-lehmigen Boden, Sonnenschein und ausreichende Bewässerung, jedoch keine Staunässe. Rucola wird von Anfang April bis September in 1 cm tiefen Rillen ausgesät, zugeschüttet und ausreichend angegossen. Der Reihenabstand sollte 15 cm betragen.

Rucola ist das ganze Jahr über in den Supermärkten erhältlich oder kann im eigenen Garten von Mai bis September geerntet werden.

Inhaltstoffe:

Rauke ist reich an Jod, Glucosinolat, Beta Carotin, Folsäure, Kalzium, Kalium und Vitamin A.

Foto: © ExQuisine – Fotolia.com