Gartenkresse

Gartenkresse schmeckt toll im Salat und auf BrotGartenkresse gehört zu den Kreuzblütengewächsen und kommt wahrscheinlich aus Asien, wo er heute noch wild wächst. Die Kressepflanzen können bis zu 50 cm hoch wachsen und haben kahle, bläulich grüne Stängel. Sie tragen weiße bis rosafarbene Blüten.

Gartenkresse schmeckt leicht scharf und erinnert ein wenig an Rettich oder Senf.

Verwendung:

Gartenkresse wird oft auf Brote mit Frischkäse oder Quark gelegt oder als Dekoration verwendet. Grüner Salat wird gerne mit Gartenkresse aromatisiert. Kressepflanzen kann man auch als Einlage in Suppen oder anderen warmen Gerichten verwenden.

Anbau:

Kressepflanzen sind leicht anzupflanzen. Jeder kann sie zu Hause das ganze Jahr über auf dem Fensterbrett züchten und ernten. Man kann die Gartenkresse auf den unterschiedlichsten Materialien anpflanzen. Dazu eignen sich unter anderem feuchtes Küchenpapier, Anzuchtflies, Erde, Flachs und Hanffasern. Die Kressepflanzen können nach 10 – 15 Tagen geerntet werden.

Inhaltstoffe:

Gartenkresse enthält viel Vitamin B, C, Kalzium, Folsäure und Eisen. Durch die einfache Aufzucht ist sie eine wertvolle Nahrungsergänzung im Winter.

Foto: Wikimedia Commons/Rainer Zenz (GFDL or CC-BY-SA-3.0-2.5-2.0-1.0)