Kategorie-Archiv: Salatsorten

Lollo Rosso / Lollo Bionda

Lollo Rosso ist sehr empfindlichLollo Rosso – auch Lollo Rossa genannt – und Lollo Bionda sind beides Schnittsalate, die sich nur in ihrer Farbe unterscheiden. Lollo Bionda hat ein durchgehend sattes Grün, der Lollo Rosso färbt sich vom hellen Grün bis hin zu Rot. Die Blätter beider Salatsorten sind zum Ende hin stark gekraust. Man kann die Salatsorten von außen nach innen ernten und ihn so insgesamt zwei- bis dreimal ernten. Geschmacklich haben der Lollo Rossa und der Lollo Bionda einen leicht nussigen Geschmack.

Verwendung:

Die beiden Schnittsalate müssen gut mit Wasser gewaschen werden, da sich in den krausen Blätter Dreck und Insekten festsetzen können. Er wird gerne als frischer Salat mit einem würzigen Dressing verwendet.

Anbau:

Lollo Rosso und Lollo Bionda werden von Mai bis Dezember geerntet. In heimischen Beeten werden die Salatsorten Blattweise von innen nach aussen geerntet, so wachsen die Blätter immer wieder nach und eine wiederholte Ernte ist möglich.

Beide Salatsorten sollten ebenso im Kühlschrank gelagert werden, allerdings nicht zu feucht. Kurz nach der Ernte hält er bis zu einer Woche.

Inhaltstoffe:

Lollo Rossa und Lollo Bionda sind reich an Mineralien und wichtigen Vitaminen.

Foto: Wikimedia Commons/Frank C. Müller (CC-BY-SA-2.5)

Brennnessel

Brennnesseln kann man auch essenDie große Brennnessel kann Größen von 30 bis zu 300 cm erreichen. Die Blätter der Brennnessel können bis zu 20 cm lang und 13 cm breit werden. An der Unterseite der Blätter befinden sich feine Härchen, an der Oberseite sind die Blätter matt und glatt. An den Rändern sind die Blätter Sägezahnmäßig gezackt. Brennnesseln haben sogenannte Brennhaare, die bei Berührung brechen und eine Brennflüssigkeit (unter anderem aus Methansäure, Serotonin, Histamin, Acetylcholin und Natriumformiat) freisetzen. Brennnesseln wurden vor allem in Notzeiten gegessen, da es überall auf der Nordhalbkugel wild wächst und nur gepflügt werden musste. Früher wurden verschiedene Lebensmittel in Brennnesseln gewickelt, um sie länger frisch zu halten. Bestimmte Wirkstoffe der Brennnessel verhindern das Wachstum verschiedener Bakterien.

Die große Brennnessel wird besonders wegen ihres fein säuerlichen Geschmacks geschätzt.

Verwendung:

Die große Brennnessel ist eine sehr vielseitige Pflanze. Die Brennnessel ist eigentlich kein Salat, schmeckt aber hervorragend zu vielen Salatsorten.  Man kann aus Brennnesseln aber auch Spinat machen. Sie ist ein gern genutztes Blattgemüse oder man macht aus ihnen eine Nesselsuppe. Die große Brennnessel wird auch in der Pharmaindustrie und in der Kosmetik verwendet, ihre Fasern werden in der Textilindustrie genutzt oder auch natürlichen Futtermitteln beigemischt.

Anbau:

Die große Brennnessel hat keine großen Ansprüche. Sie besiedelt sehr schnell unbewachsene Flächen und Brachland. Besonders mögen die Brennnesseln stickstoffhaltige Vorkommen. Brennnesseln können sich mit den richtigen Nährstoffvorkommen und nicht zu langer Trockenheit bis zu 20 Jahre gegenüber anderen Pflanzen behaupten.

Besonders schmackhaft und zart sind die Jungpflanzen im Frühjahr.

Inhaltstoffe:

Die große Brennnessel ist besonders reich an Kalzium, Magnesium, Silizium und Eisen. Außerdem enthält sie die Vitamine  A und C. Zudem ist der Eiweißgehalt höher als bei der Sojabohne.

Foto: Wikimedia Commons/Simplicius, 2004, GNU/FDL

Eisbergsalat

Eisbergsalat ist lange haltbarEisbergsalat ist ein bis zu 1 Kg schwerer grüner Salat, der seinen Ursprung in Amerika hat. Den Namen Eisbergsalat oder auch Eissalat hat er dadurch, dass er damals direkt auf Eis transportiert wurde. Die einzelnen Blätter des Eisbergsalates sind besonders knackig und haben die Form einer Jakobsmuschel.

Verwendung:

Eisbergsalat passt zu jeder Art von Salat. Durch seinen recht neutralen Geschmack kann man ihn zu herzhaften, aber auch zu süßen Dressings reichen.

Anbau:

Der Eissalat wird wie grüner Salat an einem sonnenreichen Platz angepflanzt. Am wohlsten fühlt sich der Eisbergsalat im milden Klima und wird bei uns von Mai bis September angepflanzt.

Eissalat hält sich im Kühlschrank besonders lange. Gleich nach der Ernte ist er bei guter Kühlung zwei bis drei Wochen haltbar.

Inhaltstoffe:

Die Inhaltstoffe des Eissalats sind ungefähr gleich dem des Kopfsalates.

Brunnenkresse

Brunnenkresse mag es feuchtDie Brunnenkresse oder auch Wasserkresse genannt gehört zu den Kreuzblütengewächsen und ist eine Sumpf- bzw. Wasserpflanze. Die Brunnenkresse kann bis zu 90 cm hoch werden, ist grasgrün und blüht ab Ende Mai. Sie wächst inzwischen überall auf der Welt in fließenden, nährstoffreichen Gewässern. Sie kommt an Teichen, Bächen und Quellen mit sonniger oder halbschattiger Lage vor. Unter 7 °C wächst die Wasserkresse nicht.

Die Brunnenkresse hat wie die Gartenkresse einen leicht scharfen Geschmack der durch Senfölglykosid Gluconasturtiin verursacht wird.

Verwendung:

In England gehört die Brunnenkresse zur gehobenen Küche. Die Wasserkresse wird wie Gartenkresse auf Sandwiches und Broten gegessen. Ebenso dient die Wasserkresse als Einlage in Suppen und zur Aromatisierung von Blattsalat.

Anbau:

Brunnenkresse wird vor allem in England angebaut, wo frisches Quellwasser vorhanden ist. Brunnenkresse hält bei richtigen Wasserverhältnissen auch Temperaturen von 30 °C aus. Die Keimlinge werden in Wassergräben ausgesät und leicht mit Erde bedeckt. Mit einer Größe von 10 bis 30 cm wird der Wasserspiegel mit zunehmendem Wachstum immer weiter angehoben. Das Wasser muss dabei immer fließen. Es werden 12 – 15 cm lange Triebe geerntet und zu bündeln mit 70 bis 120 g in Plastikbeutel verpackt.

Inhaltstoffe:

Wasserkresse ist eine wahre Vitamin- und Mineralstoffbombe. Sie enthält die Vitamine A, B1, B2, C und E außerdem die Mineralstoffe Calcium, Phosphor, Eisen und Iod.

Bataviasalat

Bataviasalat sieht gut ausBataviasalat gehört ebenso wie der Kopfsalat zu den Gartensalaten. Er ist allerdings keine so alte Salatsorte und wurde in Frankreich das erste Mal gezüchtet. Die Farbe des Batavia Salat reicht von hellem Braun bis zu einem satten Grün. Die Ränder des Blattsalats sind rötlich und sind entweder glatt oder wellig. Der Geschmack des Batavia Salats ist etwas herzhafter als beim Kopfsalat.

Verwendung:

Der Batavia Blattsalat wird durch seine schöne Form und die Farbenvielfalt gerne als Dekoration genommen. Man kann ihn aber auch sehr gut zu einem leckeren Dressing essen, da er sehr lange knackig bleibt. Er wird auch gerne in der professionellen Küche verwendet.

Anbau und Lagerung:

Bataviasalat mag es gerne warm und sonnig und wird in unserer Gegend von Mai bis September angebaut. Auch ihn sollte man regelmäßig wässern, allerdings sollte man es bei ihm ebenso nicht übertreiben.

Batavia Salat sollte im Gemüsefach des Kühlschranks leicht feucht gelagert werden -  so hält er, wenn er frisch geerntet wurde ebenso ein bis zwei Wochen.

Inhaltstoffe:

Dieser Blattsalat ist äußerst gesund. Er enthält viele Mineralien, Säuren, Eiweiß, Provitamin A und Vitamin C und ebenso Vitamin B1, B2 und B6.

Foto: © torasnapsfr – Fotolia.com