Archiv für den Autor: chefralle

Salatschleuder

Salatschleuder braucht man für frischen SalatSalat sollte immer gewaschen werden, auch wenn er Augenscheinlich keinen Dreck an sich hat. Zum einen weiß man nicht mit welchen Chemikalien oder anderen „Mittelchen“ der Salat während der Aufzucht im Gewächshaus oder auf dem Feld in Kontakt kam. Zum anderen geht Salat von der Ernte, bis hin zum Supermarkt durch viele Hände und kommt somit mit vielen Keimen in Verbindung.

Nach dem gründlichen Waschen sollte der Salat von allem Wasser befreit werden, damit er schön knackig bleibt. Dafür eignet sich am besten eine Salatschleuder. Mit ihr können wir den Salat schleudern, so wie eine Waschmaschine unsere Wäsche schleudert.

Es gibt viele unterschiedliche Arten von Salatschleudern und auch viele Hersteller. Von Plastik Salatschleudern bis hin zu extrem robusten Edelstahl Salatschleudern bietet der Markt eine große Auswahl an unterschiedlichsten Salatschleudern. Da eine Salatschleuder nicht auf den Tisch und zu den Gästen kommt, muss sie einfach nur robust und funktionell ausgestattet sein. Man sollte daher auf eine Solide Verarbeitung und belastbare Materialien achten. Besonders eignet sich eine Plastik Salatschleuder oder Edelstahl Salatschleuder. Ob man eine elektrische Salatschleuder, eine Salatschleuder mit Kurbel oder Schnur holt ist jedem selbst überlassen, alle tun ihren Zweck, das Wasser vom Salat schleudern.

Foto: Wikimedia Commons/Nadine Schlonies (CC-BY-SA-2.5)

Salat Kochbuch

Salat Kochbuch mit gesunden RezeptenSalat ist ein vielseitiges und gesundes Nahrungsmittel. Um noch mehr vielfallt auf den Teller zu bekommen gibt es unzählige Bücher über Salat Rezepte mit Bild. Einfache Salat Rezepte die jeder nachmachen kann, bis hin zu kreativen Ideen, die vielleicht auch etwas abgehoben klingen. Ein gutes Salat Kochbuch bringt auf jeden Fall jeden frischen Wind in die Salatschüssel und wird jeden am Tisch begeistern. Jedes Salat Kochbuch verfügt über unzählige Blattsalat Rezepte, aber auch andere Salate, wie Nudelsalat oder Kartoffelsalate Rezepte sorgen für Abwechslung.

Ein Salat Kochbuch bekommt man schon unter 5 Euro und ist somit für jeden erschwinglich. Auch in diesen günstigen Büchern bekommt man gute Salat Rezepte mit Bild und ausführlicher Beschreibung.

Man bekommt aber nicht nur einfache Salat Rezepte, sondern auch Anleitungen für die unterschiedlichsten Dressings. Mit denen schmecken einfache Blattsalat Rezepte jedes Mal neu. Es lohnt sich auf jeden Fall das ein oder andere Salat Kochbuch in seiner Sammlung zu haben und immer wieder neue und einfache Salat Rezepte zu versuchen.

Foto: © Denise Kappa – Fotolia.com

Feldsalat

Feldsalat wird auch Ackersalat genanntFeldsalat gehört zu den Baldriangewächsen. Weltweit gibt es ca. 80 verschiedene Arten. Der bekannteste Feldsalat ist der gewöhnliche Feldsalat. Je nach Region hat der Feldsalat verschiedene Namen, unter anderem Ackersalat, Rapunzelsalat, Nüssler oder auch Vogerlsalat. Der Feldsalat hat helle bis dunkelgrüne Blätter, die zusammen eine Rosette bilden. Ackersalat ist eine einheimische Wildpflanze, die früher am Wegesrand wuchs. Rapunzelsalat wird heutzutage überall in Europa angepflanzt.

Der Nüssler hat eine feine pikante Note und einen leicht nussigen Geschmack.

Verwendung:

Vogerlsalat wird häufig mit anderen Salatsorten und einer herzhaften Marinade roh verzehrt. Man kann ihn aber auch zur Dekoration benutzen oder als Einlage in Sandwiches oder Burgern verwenden.

Anbau:

Feldsalat wird von Anfang August bis Ende September ausgesät. Man kann ihn dann im Herbst bis in den Winter hinein ernten.

Feldsalat ist ein typischer Wintersalat, wird aber in Supermärkten das ganz Jahr über angeboten.

Inhaltstoffe:

Ackersalat enthält besonders viel Vitamin A und C. Außerdem ist er besonders reich an den Mineralien Kalzium, Phosphor, Kalium, Folsäure und Eisen.

Foto: Wikimedia Commons/Zyance (CC-BY-SA-2.5)

Fleischkraut

Fleischkraut gehört in den SalatZuckerhut oder auch Fleischkraut genannt ist eine Form der Zichorie. Der Zuckerhut bildet längliche, lockere Köpfe mit hellgrünen bis hellgelben Blättern. Seinen Ursprung findet das Fleischkraut in Italien, Tessin, Österreich und Südfrankreich. Heutzutage wird er auch in der Schweiz, Frankreich und Süddeutschland angebaut. Italien exportiert große Mengen an Fleischkraut.

Da der Zuckerhut stark mit der Endivie und dem Chicoree verwand ist, schmeckt er diesen ähnlich. Fleischraut enthält ebenso den Bitterstoff Lactucopikrin, was ihm einen leicht bitteren und frisch herben Geschmack verleiht.

Verwendung:

Der Zuckerhut wird wie grüner Salat roh gegessen oder wie der Chicoree gebraten, gedünstet oder überbacken.

Anbau:

Moderne Züchtungen des Zuckerhuts sind sehr anspruchsvoll was das Klima und den Boden anbelangt. Er kann ab März das ganze Jahr über angebaut werden. Da er Temperaturen bis -4 °C verträgt, kann er bis Ende November geerntet werden.

In den Supermärkten findet man das Fleischkraut von Oktober bis Ende Dezember in den Regalen. Er ist der perfekte Ersatz für grünen Salat im Winter!

Inhaltstoffe:

Zuckerhut ist besonders reich an Vitaminen und Mineralstoffen – ähnlich dem Chicoree.

Foto: Wikimedia Commons/Goldlocki (CC-BY-SA-3.0)

Sauerampfer

Sauerampfer ist ein wohlschmeckendes HeilkrautDer Wiesen Sauerampfer, oder einfach nur Sauerampfer genannt, ist ein Wildgemüse, das schon im Altertum geerntet und vor allem zu fettreichen Speisen oder gegen Skorbut gereicht wurde. Der Sauerampfer ist eine krautige Pflanze, die bis zu einem Meter groß werden kann. Der Sauerampfer blüht von Mai bis August. Die Wurzeln der Wiesen Sauerampfer können bis zu 1,5 Meter lang werden.

Verwendung:

Sauerampfer kann man wie Spinat zubereiten oder ihn mit Spinat vermischen und so den Spinat würziger machen. Aus dem Wiesen Sauerampfer kann man auch eine cremige Ampfersuppe herstellen. Junge Blätter des Sauerampfers können wie Blattsalat verwendet und roh verzehrt werden.

Anbau:

Wiesen Sauerampfer wächst wild auf Wiesen und am Wegesrand. Er gilt auch als Anzeiger Pflanze für stickstoffreiche Böden. Man kann ihn allerdings auch im Garten kultivieren. Die Aussaat erfolgt im eigenen Garten in Reihen ab Mitte März in feuchtem, nährstoffreichem Boden. Später werden die Pflanzen im Abstand von ca. 20 vereinzelt. Ebenso ist eine Spätaussat im August möglich. Die Ernte beginnt dann im neuen Jahr.

Inhaltstoffe:

Wiesen Sauerampfer enthält besonders viel Vitamin C.